Contact
Exhibition
08.06.2024 - 12.07.2024

Tobias Hantmann | René Luckhardt

Please scroll down to the German version

Press release

Between 2020 and 2022, Tobias Hantmann and René Luckhardt developed a Grammar of Painting, which they published in their magazine Zsf*. Other texts followed. In this context, they also created 150 jointly painted pictorial works that do without theme or style. They cannot be assigned to one or the other artist´s oeuvre.

The grammar theory formulates a radical skepticism of the image, not least in relation to the cultural exploitability of painting. It states, among other things: “Aesthetic painting and grammar are not compatible.” And: "That they [the paintings] have an appearance at all is in itself the problem." Or: "Painting's reflection within painting seems to us to behave similarly, today it can only be understood as an expression of western supremacy." The grammar fundamentally calls into question artistic content ranging from boutique goods to instruments of discourse or trademarks. Following this line of thought, what does not disappear into prefabricated templates could be thought of as “latent painting”.

After the grammar, the new works by Tobias Hantmann and René Luckhardt have now been created in their respective work context and independently of each other. Both artists suspend the subject without sacrificing it. Both arrive at a specific experimental set-up: a sparse reduction that is due to the deliberate renunciation of consensual methodology or aesthetics and which is accepted in order to overcome what is perceived as stale or distracting.

Tobias Hantmann, René Luckhardt: Grammatik der Malerei, Zsf 9, 11/2020

Tobias Hantmann, René Luckhardt: The Grammar of Painting, translated by Sophie Roberts, Zsf 9, 11/2020

Tobias Hantmann, René Luckhardt: On grammar and free range water buffalo, translated by Sophie Roberts, Zsf 20, 10/2021

Tobias Hantmann, René Luckhardt: Hotelbildmalerei, Zsf 23, 1/2022

Tobias Hantmann, René Luckhardt: Casualism in Bern, Zsf 39, 5/2023

Tobias Hantmann, René Luckhardt: Grammar Grotta, Zsf 4. Sonderausgabe, 11/2023

Tobias Hantmann, René Luckhardt: Latente Malerei, Zsf 47, 1/2024

*Zsf - Zeitschrift für is an artist magazine published monthly by Tobias Hantmann and René Luckhardt since March 2020. Zsf defines itself as a non-commercial underground publication and is not a publisher, a platform or a magazine on or about art. Zsf works spontaneously, freely and experimentally and is not obliged to any particular format or theme.


Pressetext

Zwischen 2020 und 2022 entwickelten Tobias Hantmann und René Luckhardt eine Grammatik der Malerei, die sie in ihrer Zeitschrift Zsf* veröffentlichten. Ihr folgten weitere Texte. In diesem Zusammenhang entstanden auch 150 gemeinsam gemalte Bildwerke, die auf Thema oder Stil verzichten. Sie lassen sich weder dem einen, noch dem anderen Oevre zuordnen.

Die Grammatik-Theorie formuliert eine radikale Bildskepsis, nicht zuletzt in Bezug auf die kulturelle Verwertbarkeit von Malerei. So heißt es dort unter anderem: „Ästhetische Malerei und Grammatik vertragen sich nicht.“ Und: „Dass sie [die Bilder] überhaupt aussehen, ist bereits das Problem.“ Oder: „Ähnlich scheint es uns sich mit der Reflexion von Malerei in Malerei zu verhalten, die heute eigentlich nur noch als Ausdruck einer Western Supremacy verstanden werden kann.“ Künstlerische Angebote von Boutiquen-Ware bis Diskursinstrument oder Markenzeichen werden in der Grammatik grundsätzlich infrage gestellt. Was nicht in vorgefertigten Formaten verschwindet, ließe sich – folgt man dem Gedankengang – als „latentes Malen“ denken.

Die neuen Arbeiten von Tobias Hantmann und René Luckhardt sind nun nach der Grammatik, im jeweiligen Werkzusammenhang und unabhängig voneinander entstanden. Beide heben das Sujet auf, ohne darauf zu verzichten. Beide gelangen zu einer jeweils spezifischen Versuchsanordnung: einer kargen Reduktion, die dem bewussten Verzicht auf konsensfähige Methodik oder Ästhetik geschuldet ist. Sie wird inkauf genommen, um das, was als abgenutzt oder ablenkend erfahren wird, hinter sich zu lassen.

Tobias Hantmann, René Luckhardt: Grammatik der Malerei, Zsf 9, 11/2020

Tobias Hantmann, René Luckhardt: The Grammar of Painting, translated by Sophie Roberts, Zsf 9, 11/2020

Tobias Hantmann, René Luckhardt: On grammar and free range water buffalo, translated by Sophie Roberts, Zsf 20, 10/2021

Tobias Hantmann, René Luckhardt: Hotelbildmalerei, Zsf 23, 1/2022

Tobias Hantmann, René Luckhardt: Casualism in Bern, Zsf 39, 5/2023

Tobias Hantmann, René Luckhardt: Grammar Grotta, Zsf 4. Sonderausgabe, 11/2023

Tobias Hantmann, René Luckhardt: Latente Malerei, Zsf 47, 1/2024

*Zsf – Zeitschrift für ist die seit März 2020 von Tobias Hantmann und René Luckhardt monatlich herausgegebene Künstler*innenzeitschrift. Zsf versteht sich als nicht-kommerzielle Underground Publikation und ist kein Verlag, keine Plattform und auch keine Zeitschrift zu oder über Kunst. Zsf arbeitet spontan, frei und experimentell und sieht sich keinem Format oder Thema verpflichtet.